Aktuelle Veranstaltungen

Eintrittsermäßigung gilt für Schüler, Studenten, Arbeitssuchende sowie Schwerbehinderte und Inhaber eines FreiwilligenPasses des Landes Brandenburg

Mittwoch
17.
Oktober 2018
19.00 Uhr

Der Schauspieler Frank Arnold liest aus:
Wieland Förster "Tamaschito - Roman einer Gefangenschaft"

Einführung Hendrik Röder

Bernau | Kunstraum Innenstadt - Skulpturensammlung der Waldsiedlung Bernau | Alte Goethestraße 3

Karten unter:
03338-365311

Eintritt: 6 / 5 €

An einem milden Septembertag 1946 geht der 16-jährige Thom durch das zertrümmerte Dresden. Die Stadt beginnt zaghaft aufzuatmen, Menschen streben ins Freie, Elbfähren fliegen über den Fluss, Familienbesuch ist gekommen. Zwischen Thom und seiner Cousine Margot entflammt jugendliche Leidenschaft. Doch dann wird Thom verhaftet und unschuldig im »Grauen Bau« eingekerkert.
Einer Intrige wegen muss der Junge durch die Hölle des Hungers und Durstes, durch Auszehrung und endlose Verhöre gehen. Er gerät in das Mahlwerk der gewaltigen Kräfteverschiebungen jener Zeit. Deutsche, Polen, Russen, Nazis und Widerstandskämpfer sind seine Mitgefangenen. An diesem apokalyptischen Ort, wo der Tod Platz genommen hat zwischen den Häftlingen, wird ein verschlissener Stofffetzen zum Schachbrett, eine erzählte Geschichte zum Überlebenselixier, und der Name eines Kuchens zur Zauberformel. »In mir blutet Vergangenheit«, sagte Wieland Förster einmal – mit "Tamaschito" legt er jetzt den Roman vor, in dem jene Lebenswunde zu Literatur wird.

Wieland Förster, 1930 in Dresden geboren, zählt zu den bedeutendsten europäischen Bildhauern. Seine Werke befinden sich im öffentlichen Raum, in Museen und Privatsammlungen. Seit den 60er Jahren ist Förster auch schriftstellerisch tätig, einige Manuskripte konnten in der DDR nicht erscheinen.

Frank Arnold, geboren in Berlin, arbeitet als Dramaturg, Sprecher, Schauspieler und Regisseur. Bekannt ist er vor allem als Sprecher zahlreicher Hörbücher, Dokumentarfilme sowie dem Kulturmagazin Aspekte.

Eine Veranstaltung der Stadt Bernau und des Brandenburgischen Literaturbüros.